Faschistischer Sozialismus

krisenfrei

von Michael Winkler (480. Pranger)

Der Sozialismus beschreibt sich selbst als Arbeiterbewegung, will die Proletarier aller Länder in Arbeiter- und Bauernstaaten vereinigen. Der Sozialismus richtet sich gegen das Privateigentum und betreibt die Vergesellschaftung des Produktivkapitals. Der Sozialismus behandelt alle Menschen gleich und unterstützt vor allem die Bedürftigen. So die Werbeaussagen, und es scheint ja auch zu stimmen, wie wir an der DDR sehen konnten. Der gelernte Möbeltischler Walter Ulbricht war ein Proletarier, ebenso sein Nachfolger, der ungelernte Dachdeckergehilfe Erich Honecker. Volkseigene Betriebe, Kombinate und Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften bestimmten das Wirtschaftsleben.

Wer jedoch genauer hinschaute, merkte schnell, daß sich da eine neue Art der Feudalgesellschaft entwickelt hatte, mit einer eigenen Elitekaste, der Nomenklatura. Ulbricht und Honecker waren nicht nur Proletarier, sondern vor allem Parteikader. Nicht etwa ihrer Hände Arbeit, sondern ihre Angepaßtheit gegenüber der Partei hat sie nach oben gebracht, an die Spitze gespült. Die Partei betrieb zudem nicht die…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.260 weitere Wörter

Advertisements

Ein Weckruf von Rolf Hochhuth

krisenfrei

von Wolfgang Theophil (tv-orange)

Rolf Hochhuth warnt eindringlich vor einem geschichtlichen Disaster. Herbeigeführt durch die Strategie der Weltgendarme. Herbeigeredet von unfähigen, machtgierigen Regenten. Befeuert von einer verantwortungslosen Sensations-Presse. Desinformation durch Medien, geschichtliche Ignoranz einer Polit-Kaste und geopolitische Interessen der letzten Supermacht USA bedrohen die Menschen in ganz Europa einschließlich Russland. Artikel von Rolf Hochhuth siehe am Ende dieses Artikels.(1)

Die Unfähigkeit zu konstruktiver Weltpolitik wird stündlich durch die taktischen Machtspielchen, durch Sanktionspolitik, durch gegenseitige Schuldzuweisung der Politiker in West und Ost bestätigt. Shakespeare schrieb über solche “Geisteshaltung” in seinem Drama über den tronaischen Krieg:”Allzu langer Friede führet zum Streit.” Diesen Eindruck gewinnt man, betrachtet man Tag für Tag die bösen Spielchen. Es ist höchste Zeit, dass der Souverän – das Volk –  in allen Ländern seine Lebensinteressen selbst verteidigt.

Es ist höchste Zeit, dass die Menschen in West und Ost der Supermacht USA, der ausbreitungssüchtigen EU und dem…

Ursprünglichen Post anzeigen 43 weitere Wörter