Gender Mainstreaming : Generation X

volksbetrug.net

gender

Dimensionen der Sinnlosigkeit

Eine Professorin hat sich jüngst in der Ansicht verstiegen, dass sich Studenten
häufig diskriminiert fühlen, weil sie als „Herr“ oder „Frau“ angesprochen werden:

„Es gibt auch noch mehr als Frauen und Männer. Ganz viele Menschen identifizieren sich
nicht damit, Frau oder Mann zu sein. Viele wollen auch nicht das eine oder andere sein.“
Nein, Sie brauchen nicht fragen, in welcher Stadt diese(r) LehrkörperIn ihr sta(a)t(t)liches
Gehalt bezieht, Sie vermuten richtig.

Das haben die Berliner jetzt, vom „arm aber unisexy“.

Das Sein bestimmt das Bewusstsein. Seitdem das Bezirksparlament von Friedrichshain-
Kreuzberg letztes Jahr mit der Mehrheit von Piraten, SPD, Grünen und Linken die
Einrichtung von öffentlichen Unisex-Toiletten für Geschlechtsunentschlossene verfügt
hat, weiß so mancher Berliner offensichtlich nicht mehr, ob er Männlein oder Weiblein ist.

Das kann in die Hose gehen. Bei den Piraten heißt das dann „Liquid Democracy“. Wobei, eigentlich
hatten sie im Bezirksparlament ja nur „Eintopf für…

Ursprünglichen Post anzeigen 185 weitere Wörter

Advertisements

Ein Gedanke zu “Gender Mainstreaming : Generation X

  1. Vorallem die Schwächsten, die Kinder, werden möglicherweise ernste Probleme durch Gender Mainstreaming bekommen und damit die Zukunft unseres Volkes (Siehe auch in den hierzulande weitgehend unbekannten Studien z. B. von Prof. Annica Dahlström, Uni Göteborg: Innerhalb der letzten 15 – 20 Jahre einen Anstieg psychischer Erkrankungen bei schwedischen Mädchen um 1000 Prozent (Depressionen um 500 Prozent; Suizidrate finnischer Mädchen ist die höchste in Europa).
    Die einseitig theoretisierende Gender Mainstreaming-Ideologie begeht den fundamentalen Irrtum, die als entscheidende menschliche Gegebenheit vorliegenden neurophysiologischen Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann völlig auszuklammern bzw. fälschlicherweise zu behaupten, diese festgelegten Gegebenheiten um– bzw. dekonstruieren zu können.
    [Einzelheiten bezüglich unüberbrückbarer Unterschiede in den Gehirnen von Frau und Mann und über „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ sind in dem Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014: ISBN 978-3-9814303-9-4 nachzulesen]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s