3.000 Polizisten demonstrierten in Potsdam

krisenfrei

demo_polizei_postamd

Das könnte man ja schon einmal als einen guten Anfang werten, daß sich die Polizisten nicht mehr bedingungslos als Erfüllungsgehilfen des Systems mißbrauchen und benutzen lassen.

In Brandenburg gibt es momentan 8.900 Polizeibedienstete. Wenn ein Drittel davon gegen den Stellenabbau und eine Polizeireform demonstriert, welche eine massive Verschlechterung zur Gewährleistung von Ordnung und Sicherheit der Bevölkerung nach sich zieht, so kann man daraus durchaus einen Trend erkennen, daß es auch innerhalb des Systems mächtig zur Sache geht.

Die wichtigste Säule des Systems beginnt gewaltig zu bröckeln!

Die Kürzung von Weihnachtsgeld und finanzieller Zulagen, zum Beispiel beim Dienst am Wochenende oder die noch nicht spruchreife Kürzung der Pensionen spuken als Gerücht durch die „Amtsstuben“. Aber war nicht schon immer an jedem Gerücht etwas Wahres dran? Wenn es dazu kommt, dann war diese Demonstration nur der Anfang.

An alle Polizisten:

Recht so – weiter so!!!

Wir stehen hinter Euch und helfen, wenn…

Ursprünglichen Post anzeigen 62 weitere Wörter

Advertisements

Der Hintergrund des Verrats: Die Balfour-Deklaration

Archiv des verbotenen Wissens

Übersetzt durch Osimandia

Arthur Balfour Arthur Balfour

Das englische Original von Dr. William Pierce ist unter dem Titel Background to Treason: The Balfour Declaration am 20. Juni 2014 auf Counter Currents Publishing nachveröffentlicht worden. Es ist ein Auszug aus einem längeren Text mit dem Titel Background to Treason: A Brief History of U.S. Policy in the Middle East, Part 1: From the Exodus to the Balfour Declaration, übertragen von Michael Olanich. Der Editor von Counter Currents hat lediglich alles vor der Balfour-Deklaration weggelassen.

Bitte nehmen Sie keinen Anstoß an Pierces beiläufiger Erwähnung der mittlerweile sorgfältig widerlegten Khasarentheorie über den Ursprung der aschkenasischen Judenheit.

Links und Bilder wurden bei der Übersetzung hinzugefügt. Übersetzt von Osimandia.

Mitte des 19. Jahrhunderts kam eine zunehmende Ruhelosigkeit unter den Juden Ost- und Mitteleuropas auf. Die industrielle Revolution und all die Veränderungen in Handel, Transport und Lebensgestaltung, die sie mit sich brachte, hatte alte Strukturen aufgebrochen und…

Ursprünglichen Post anzeigen 5.893 weitere Wörter

Die Machthaber müssen Krieg haben um an der Macht zu bleiben…

krisenfrei

„Die Machthaber müssen Krieg haben um an der Macht zu bleiben, und alle wissen es.“

Alle wissen es? Wenn es wirklich so wäre, wären wir nicht in dieser Situation, denn dann wären die Menschen bereits zu Millionen auf den Straßen und würden der Politik so einheizen, wie sie es verdient hätte. Richtig dürfte indes sein, dass nur die, die die Geschicke auf diesem Planeten über ihre Konzerne wie z. B. die des Militär-Industriellen Komplexes und ihre Marionetten in der Politik und den Massenmedien lenken, Bescheid wissen. Selbst die Marionetten des Kapitals dürften zum großen Teil absolut keinen Schimmer haben, welche Rolle sie in dieser einzigartigen, riesigen Aufführung eigentlich spielen, und dass sie zwar für den Tod, den Hunger und das Leid von Millionen und Abermillionen verantwortlich sind, aber letztlich nur im Interesse der herrschenden Klasse agieren. Dabei wird das Wissen nach Mafiaart vom innersten Ring nur in dem Maße an die…

Ursprünglichen Post anzeigen 324 weitere Wörter

Intrigen um Strauss-Kahn: Warum der IWF-Chef Washington nicht passte

krisenfrei

von Alexandra Dibischewa

STIMME RUSSLANDS Wem nutzte der Skandal um Strauss-Kahn? Es gibt die Theorie, dass er notwendig gewesen sei, um den Politiker von der Teilnahme an der Präsidentschaftswahl in Frankreich fernzuhalten. Nach einer anderen Version soll der Skandal die Folge eines Ringens zwischen den Anhängern der Beibehaltung des Dollars als Weltwährung und dessen Gegnern gewesen sein. Die Wahrheit liegt wie immer irgendwo in der Mitte.

Wie die von der STIMME RUSSLANDS befragten Experten meinen, hätten die neuen finanziellen Möglichkeiten von Strauss-Kahn in der Eigenschaft eines Staatschefs seinen Opponenten gar nicht gepasst. Vor allem nicht den USA. Gerade sie legten mit Hand an zum Skandal im Hotel Sofitel sowie am Ende der politischen Karriere des scheinbaren Wollüstlings.

Von Anfang an betrieb Dominique Strauss-Kahn im Amt des geschäftsführenden Direktors des Internationalen Währungsfonds (IWF) eine unabhängige Politik. Zu mehreren wichtigen Fragen – besonders zum Thema einer Hilfe für die Länder der Dritten…

Ursprünglichen Post anzeigen 525 weitere Wörter

Causa Israel

krisenfrei

von Heinz Sauren (freigeist)

Israel führt mal wieder Krieg. Eine der mordernsten Armeen der Welt ist in den Krieg gegen die rund 1,8 Millionen Bewohner des Gazastreifens gezogen um die Terroristen zu töten, die für den Beschuss Israels mit Raketen verantwortlich sind.

Aus palästinensischer Sicht ein humanitäres Desaster. Ihnen wurde seit der israelischen Staatsgründung 1948, mittels Kriegen und rassistischen Gesetzen, immer mehr Land gestohlen, so das sie nun im Gazastreifen eingepfercht, schutzlos und ohne die Möglichkeit der Flucht, den Panzergranaten und Flugzeugraketen der Israelis ausgeliefert sind. Es ist ein Volk in hoffnungsloser Lage.

Aus israelischer Sicht, ist dieser Krieg eine Verteidigungshandlung und Strafaktion gegen Terroristen, die permanent das israelische Volk bedrohen und sein Existenzrecht bestreiten. Sie verteidigen den Staat der ihnen religiös begründet, bestimmt wurde und die Zuflucht aller Juden sein will. Offiziell sucht und zerstört Israel die Verstecke der Raketen, die Israel bedrohen und die nahezu 500…

Ursprünglichen Post anzeigen 825 weitere Wörter

Das Chaos im Mittleren Osten und darüber hinaus ist geplant

krisenfrei

Ismael Hossein-zadeh (antikrieg)

Geopolitische Beobachter der Turbulenzen im Mittleren Osten neigen dazu, die Schuld an dem tobenden Chaos in der Region dem angeblichen Scheitern der „inkohärenten,“ „unlogischen“ oder „widersprüchlichen“ Politik der Vereinigten Staaten von Amerika zuzuschreiben. Unwiderlegbare Beweise (einige werden hier vorgelegt) weisen allerdings darauf hin, dass in Wirklichkeit das Chaos den Erfolg, nicht das Scheitern dieser Politik darstellt – einer Politik, die von den Nutznießern von Krieg und militärischen Abenteuern in der Region und darüber hinaus gestaltet wird. Während die Politik der Vereinigten Staaten von Amerika in der Region, betrachtet vom Standpunkt des internationalen Friedens, oder auch nur vom Standpunkt der nationalen Interessen der Vereinigten Staaten von Amerika insgesamt, sicher irrational und widersprüchlich ist, so ist sie ganz logisch vom Standpunkt der wirtschaftlichen und geopolitischen Nutznießer von Krieg und internationalen Feindschaften, das ist vom Standpunkt des (a) militärisch-industriellen Komplexes und (b) der militanten zionistischen Proponenten eines „Größeren…

Ursprünglichen Post anzeigen 2.722 weitere Wörter